Pagina-afbeeldingen
PDF
[merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

"herrn zu Rom; Grafen von Anjou, von der Provence, Fontaquieur, und

“Tonnerre vermeldet Edward gleichfals von Gottes Gnaden König von

[ocr errors]
[ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

- S. I 38.

Man trift einige Anrufungen vor den königlichen Diplomen Englands an; In den Dijedoch haben die von Schottland, welche von Thomas Ruddiman kund gemacht Ä worden, dergleichen nicht. Der König Alexander 2. bringt diese Anfangsformulan: Äs. Alexander Dei gratia rex Scottorum Episcopis, Abbatibus, Comitibus, Baronibus, Vicecomitibus, justiciariis, prepositis, ministris et omnibus probis hominibus tocius terre sie clericis et laicis, salutem Sciant presentes, etc. Die Charte, Kraft welcher der König Alexander 3. die Schenkung bestätiget, welche dem Kloster zu Welros von dem Seneschall von Schottland gemacht worden, fängt also an: Alexander Dei gracia rex Scottorum, omnibus probis hominibus tocins terre sue salutem. Sciant presentes et futuri etc. Die Vollmacht, welche im Jahr 1295. von Johann Bailleul, dem König in Schottland, gegeben worden, um Unterhandlungen zu pflegen wegen des Verbindnisses seines Sohns MEduards mit der Tochter des Grafen von Valois, der Nichte Philipps des schönen, fängt mit dieser Ueberschrift an: Universis presentes litteras inspecruris Johannes Dei gracia rex Scottorum, salutem. Johannes Bailleul schreibt an

[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Champagne, nachher König von UTavarra, und Margarethen einer Tochter

Archambalds von Bourbon, enthält, (o) Theobald willige ein, daß er von den
Bischöffen zu Langres und zu Troyes in den Bann gethan werden möchte, wenn

[merged small][merged small][ocr errors]

der erste unter unsern Königen, welcher sich derselben bedienet. Wenn er einige Charten oder Verordnungen ausgab, welche in Champagne und in Brievollzogen werden sollten, so merkte er darinnen an, er habe solche mit Einwilligung seiner lieben Gattin Johanna von UTavarra ertheilet. Zu Ende der Charte oder der Verordnung unmittelbar von der Zeitangabe billigte diese Prinzeßin das, was darinnen enthalten wäre, indem sie die Titel annahm "Johanna, von Gottes Gnaden Königinn von Frankreich und "von WTavarra, Pfalzgräfin von Champagne und von 2Brie.” Das rothe Buch der Rechenkammer zu Paris enthält viele Charten von dieser Einrichtung. Der Freyheitsbrief, welchen Philipp der schöne im Jahr 1288. für den Grafen von Flandern Guido ertheilte, wurde (p) in der folgenden Zeit angegriffen, weil er nicht wie (G) eine Charte eingerichtet, sondern nur an den Bailli von Vermandois gerichtet war. Eben dieser König verwilligte dem Herzog von Bretagne im Jahr 1296. einen Brief, worinnen man die Formul antrift: Aus unster (q) besondern Gnade ohne allen WTachtheil des Rechts eines andern. Die Verordnung vom Jahr 1298, welche enthält, die von den Bischöffen verdammten Kätzer sollten durch die weltlichen Richter bestraft werden, begreift die Clausul, Non obstantibus appellationibus, welche in den Denkmälern unsrer Rechtsklugheit so gemein ist. Friedrich Herzog von Lothringen und Markgraf bedienet sich in einem Tauschvergleich vom Jahr 1290. der folgenden Entsagungsformul: "Ich habe für (r) mich und für meine Erben entsaget, und "entsage aller Ausnahme, Vertheidigung und Ausflucht sowohl des geschriebnen als

"unge(o) LA CH A 1 se, vie de S. Louis, 1.3. n.X. p. 154 155. (p) Lettres de Louis XII. t. I. pag, 19. (a) Ordonn. du Louvre, tom. 1. pag. 329. (r) CAL

[ocr errors]

Legniez civitatem intrabunt obstagio adjacen- Siegel des Fürsten eines Herrn, einer Kirche
dam ipsam nunquam exituri, donec per nume- ausgefertiget. Der Brief einer Charte wird
ratum argentum in loco et termino ducentas et laut des Ausschreibens von 1536. Art. 12.
quadraginta marcas persolverintex integro. in der großen Kanzley von Frankreich aus:
- gefertiget mit seidenen Schnüren und grü
(G) Bouteiller sagt in seiner Summaru- nen Wachs mit Vorwissen und auf Befehl
rali, der Brief einer Charte werde unter dem des Königs.
-

Diplom. 9ter Th, - Q

122 6. Buch. Kritische Geschichte. 13. Jahrhundert. Von den

"ungeschriebnen Rechts, und aller Ausnahme, Grund, Anführung, welche hierinnen "mir oder meinen Erben Vortheil bringen und obbenannten Kindern oder in deren Er"mangelung ihren Erben schädlich oder beschwerlich seyu könnte, und insonderheit dem“jenigen Rechte, welches besagt, die allgemeine Entsagungen wären nicht gültig."

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

Siegels noch des Namenszuges noch der Gegenwart der hohen Kronbedienten Mel« dung. Das an der Acte hängende Siegel vertritt die Stelle aller andern erfoderlichen Gebräuche. Unsere 99. Tafel steller eine Originalcharte dar, welche aus dem Archiv zu St. Denys genommen worden, die diese Einrichtung hat.

S. I42. In den Di- Ludwig 8. meldet blos die Zeugen und die Beyfügung der Siegel an in seiner plomen Lud- die Juden betreffenden Verordnung: Quod (tt) juraverunttenendum illi, quowigs 8- . rum nomina subscribuntur, Guillelmus episcopus Cathalanensis comes Pertici etc. In cujus rei testimonium et confirmationem praesentibus litteris sigillum nostrum fecimus appohi, et Comites, Barones et alii praenominati figilla sua, duxerunt apponenda. Wir kennen kein älter Diplom unserer Könige, dem die Prälaten und Herren ihre Siegel beygefüget hätten. In derjenigen Charte vom Jahr 1223. welche (u) vom P. U7abillon kund gemacht worden, geschiehet keiner Zeugen, keines Namenszuges noch eines andern Siegels Meldung als Ludwigs 8. seines: Quod ut perpetuum robur obtineat, sagt der Monarch, presentem

[ocr errors]

Namenszug werden in (H) dem Briefe eben dieses Königes, welcher die Gewohnheiten der Stadt Bourges betrift, angemeldet.

[ocr errors]

(H) Ut (n) autem harc omnia stabilitatis stri auctoritate er Regii nominis charactere insobur obtineat, .presentempaginam sgllino- ferius adnotato Praccipimus communiri.

[ocr errors]
« VorigeDoorgaan »