Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors]

Kraft deren er der Hauptkirche zu Rouen das Recht des Gefolges nachließ, welches

Auf den Char ten der Her: zoge von Bre: tagne, Burund und der rafen von Toulouse und der Provence.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]

éisundenen Pantoffe, welcher zweimal von neuen, und empfing wieder hunde, OS

[ocr errors]

rogo. Folco episcopus firmavit, Gausbertus archidiaconus firmavit, etc. Hi omnes praescript in manuet praesentia Duranni episcopi et abbatis firmaverunt. Das ist, die Zeugen beschworen die Beobachtung der Charte in die Hände des Bischoffes. Die Acte über die Wiedererstattung der Kirche, des Fleckens und der Ländereyen von St. Pimas, welche im Jahr 1044. an die Abtey zu St. Victor in Marseille geschehen von Bertran, dem Grafen von der Provence, ist auf eben diese Weise beglaubiget worden: Bertramnus (i) Comes sive Marchio firmavit. Berengarius Comes firmavit. Miro Vicecomes firmavit. Ego Willelmus et ego Gosfredus Comitessive Marchiones Provinciae, filii praefati Bertramni (firmavimus) Diese Gattungen von Unterschriften, die ganz von den Notarien geschrieben worden, sind in den Diplomen uud Charten Spaniens vom 1 1, und folgenden Jahrhunderten üblich, - -

[ocr errors]

Jahr:

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

Jahrtermine mit Unrecht. Der berühmteste gehet vom Tage des Absterbens des Hugo Capet an welches den 24. des Weinmonats 996. erfolget ist. Die Jahre der Regierung Roberts werden von diesen Zeitterminen an in vielen Acten und Diplor men gezähler. Ein Vierter, welcher im Jahr 889. anfangen soll, entstehet aus den Zeitangaben von sieben Charten, welche wir untersuchet haben. Es dünket uns, daß dieser Zeittermin nicht zu verwerfen sey, ob man schon nicht weiß, was dazu Veranlassung hat geben mögen. Solcher dürfte sich wohl blos auf das Jahr gründen, da Robert in gewissen Landen möchte erkannt worden seyn. Wir haben einen fünften Jahrtermin der Regierung Roberts entdecket, welcher der von seiner zweyten Salbung ist, die im Jahr 99o oder 991. geschehen nach der Verrätherey des Bischoffes zu Laon und der Gefangennehmung Karls des Herzogs von Lothringen, des rechts mäßigen Erbens der Krone, welcher sie bis dahin dem Hugo Capet streitig gemacht hatte. Dieser Zeittermin ist in dem (l) Duchesne angemerkt: Eodem anno unctus est in Regem Remis Hugo Dux et in ipso anno Robertus filius ejus Regum piissimus Rex ordinatus. Solcher wird durch eine Originalcharte von Lambeit, dem Bischoff zu Langres, bestätiget, welche in dem neuen Gallia (m) Christiana bekannt gemacht worden: Actum publice Castellioni annoincarnatiVerbi MXVIII. V. Calendas Junii, anno regni Roberti XXVIII. episcopatus Domni Lamberti III. regnante Domino nostro Jesu Christo, cujus honor et gloria cum Patre et Spiritu sancto permanet per immortalia saecula seculorum. Amen. Von eben diesem Zeittermin werden die Jahre Roberts auf einer Charte gezählet, welche für die Abtey Fecam von Richard 2. dem Herzog der Tormandie ausgehändiget worden: Data mense Augusto confidentibus nobis Fiscanni palatio anno ab Incarnatione Domini MXX II. indict. VIII. regnante Roberto Rege anno XXXVI. - Zwo Charten von eben diesem Fürsten und von eben diesem Jahr, eine für die Abtey zu Jumiege und die andere für die zu Bernay, zeichnen das (F) 38. Jahr des Königs Roberts an, weil diejenigen, welche fie geschrieben haben vom Jahr 988, wie viele andere gezählet haben, als dem Zeittermin der Krönung dieses Fürsten. Man trift ferner für das Jahr, da er angefangen allein zu regieren,

dell

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]

den Zeittermin vom Jahr 997. an, welcher sich (G) auf sechs oder sieben Zeitangaben stützer. Das Jahr fängt mit Oftern an in demjenigen Diplom, welches Robert dem Kloster zu Lagny verwilligte, und der Anfang seiner Regierung wird darinnen vom Jahr 989, angezählet. Actum (u) Senonis civitate, anno Dominicae Incarnationis M. XVIII. regnante serenissimo Rege Roberto XXXII. VI. kal. martii. Die Schreibart der Kanzley des Roberts ist nicht beständiger in Ansehung des Anfangs des Jahrs als in Ansehung der Regierung. Man zählet das Jahr vom ersten Jänner in der Schenkung, welche der Abtey zu Flavigni von diesem gottseligen Kö: nige gemacht worden: Actum AEduac (o) anno Dominicac Incar. M. XVIII. indic. 1. regni vero gloriosissimi Regis Roberti XXX. III. kal. martias. Hier gehöret die Indiction zum Jahr 1o18. das mit dem Monat Jänner anfängt, und die Jahre der Regierung werden von einem andern Jahrtermin gezähler. Der Gebrauch von einigen war damals nicht die Regul der andern. Man zählte (p) zum öftern das Jahr der Menschwerdung ein ganzes Jahr eher als wir heut zu Tage zählen,

S. 34.

Heinrich 1. wurde zu Rheims den 14. May 1027. bey Lebzeiten Roberts Ä

seines Vaters gesalbet, dem er den 20. des Heumonats (H) im Jahr 1o31. folgete, Ä

Die Jahre seiner Regierung werden nach diesen beiden Jahrterminen in den Diplo: jj s men und Charten gezählet. Jedoch führet Hr. Mabillon (q)Zeitangaben an, welche uns verbinden noch einen andern zweifachen Anfang zu erkennen. Die erste, welche aus dem für die Abtey zu St. Riquier ertheilten Diplom genommen worden, verbindet das dritte Jahr des Königs Heinrichs mit dem 35. der Menschwerdung: Anno Dominicae Incarnationis M. XXXV. regnante Henrico Rege, anno regni ejus III. Die zweyte Zeitangabe ist die von einer Charte Arnulphs, des Grafen von Flandern, die vom Jahr 1046. als dem zwölften der Regierung Heinrichs gegeben ist: - Anno

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]

Anno Dominicae Incarnationis MXIV. indict XIIII. Henrici Regis Francorun anno XII. Diese Mannichfaltigkeit föint daher, weil Heinrich nicht von allen seinen Unterthanen alsbald nach dem Tode seines Vaters erkannt worden, wegen der Unruhen die von der Königinn Constantia erreget worden, welche die Krone auf Ro: berten, ihren zweyten Prinz, bringen wollte. Eine von Berengar, dem Vicomte zu WTabonne, an die Domkirche dieser Stadt den 7. des Brachmonats vom Jahr 1032. im zweyten Jahr des Königs Heinrichs, gemachte Schenkung se- zet zum voraus, daß dieser Prinz in Languedok einige Zeit vor dem Tode des Kö/ - nigs Roberts seines Vaters, erkannt worden. Die Herren von Sancta U7artha haben (r) eine Charte bekannt gemacht, deren Zeitangabe die Regierung Heinrichs im Jahr o3 I. angehen lässet: Anno ab Incarnat. MXXXV. concurrente 1 1. indict. III. epacta II. nov. terminus Paschae VI. calend. aprilis, luna ipsius diei XVII. Data in mense julio, anno IV. Henrici Regis. Er bringt in seinen Zeitangaben (J) historische Begebenheiten an. Das Originaldiplom welches die Königinn Anna, die Witbe Heinrichs I. für St. Maur des Fosses errheilte, führet kein Zeichen der Zeit bey sich.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
« VorigeDoorgaan »