Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors]

wendigkeit. Möglichkeit und Unmöglichkeit; das ist, welche die Aehnlichkeiten und um: stände voraussetzt, in welchen sich das Diplom befindet, davon die Rede ist.

2. Man mmt an, man könne von der Wahrheit oder von der Falschheit der Urkunden urtheilen. stü 3. Dieses Urtheil muß sich auf ihre sowohl innerliche als äußerliche Kennzeichen stützen. 4 Die Sinne können die Schrift, die Dinte, den Stoff und die Siegel, welche einem jeden Jahrhundert gemäß sind, anzeigen, und die Erfahrung kann sie unterscheiden lehren.

5. Man kann das Alter der Diplomen und vornehmlich der wahrhaften nicht

nur aus ihren innerlichen, sondern auch aus ihren äußerlichen Kennzeichen bestimNel.

Man kann in Ansehung des ganzen Inbegriffes der von den Lateinern aufgesetzken Acten annehmen, daß jedes Jahrhundert deren eine bey nahe gleiche Anzahl hervor gebracht habe, so doch daß man alle vernünftige Abzüge, die man für nöthig achten wird, zulasse,

[ocr errors][ocr errors]

allgemeinen Regeln der Wahrheit und der Falschheit der Diplomen und anderer Acten.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[graphic]
[graphic]
[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

hätte, welches das Stück anzeigt. Es finden sich zwar dergleichen Diplome, wo man

[ocr errors]
[ocr errors]

Regel der
Wahrheit.

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

2Beweis. -
Laut der 15. Erklärung gehöret es zum Wesen der Kennzeichen der Wahrheit,

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

hen kann; und wahr, wenn sie kein Kennzeichen enthält, woraus die öachheit Ä

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »