Pagina-afbeeldingen
PDF
[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small]
[blocks in formation]

so gerne und Titel Konrads 3.

§. 63. Anfangsformeln und Titel Friedrichs 1. mit dem Zunamen Rothbart, §. 64. Anfangsformeln und Titel Heinrichs 6. und 7. § 65. enormen und Titel Otto des 4. 6

§. 66. Titel Philipps des Herzogs von Schwa: und gekrönten römischen Konigs, IV. Anrufungen und Ueberfchriften der Diplomen der Könige von Sicilien, Spanien, England und Schottland, H. 68 : 73. In den Diplomen der Könige von Sicilien, §. 68. In den Diplomen der Könige von Spanien, H. 69. In den Diplomen der Könige von Eng: land, §. 70. In den Diplomen des Stephanuš, § 71. In den Diplomen Heinrichs 2. mit dem Zunamen Plantageneta, § 72. In den Diplomen der Könige von Schottland, H. 73. - " V. Drohungsformeln in den Diplomen un“ abhängiger Herren, §. 74 : 76. Verwünschungen, Bann und Ä WM?

[ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]
[merged small][merged small][ocr errors]

X. Zeichen der Zeit auf den Charten der Hers zoge und Grafen, §. 96 : 99. Zeitangaben von der Regierung der Kö- nige in Frankreich und andere auf ihren Charten §.96. Meldung zweener Kanzler in der Zeits angabe einer Charte, §. 97. Zeitangaben in den Acten aus Cataloé nien von der Regierung der Könige in Frankreich, §. 98. Zeitangaben von der Indistion und von den Calendis und dem Jahr der Welt, §. 99. X. Verschiedener Anfang der Regierungen und die Zeitangaben der Kaiser und unterschiedlicher Könige, §. 1oo - IOZ. Zeitangaben in den Diplemen Hein: richs 5. §. 1oo. In den Diplomen Lothars 2. §. Ier. In den Diplommen Konrads 3. §. Io2. In den Diplomen Friedrichs 1. §. 103. In den Diplomen Heinrichs 6. §. 1o4. J den Diplomen Otto des 4. §. 195: In den Diplomen Rogers des Königs in Sicilien, H. 106. In den Diplomen der Könige in Spanien, § 107. - - In den Diplomen der Könige ven England und Schottland, §. Io8XII. Einrichtung der Charten der für sich lebenden Herren, §. Io9 : 2 1 13. Anfangsformeln in denselben, § 109. Meldung der Billigung der Charten

von dem Oberherrn und ihren Ges

mahlinnen und Kindern, §. 110. Belehnungsformeln, §. 111. Mozzo gegen die Uebertreter, H. II2. Anjidung der Gegenwart, der MamG 2 haft

haftmachung und Unterzeichnung Zeitangaben auf Charten aus Italien der Zeugen, §. 113. - . II 5. XII. Zeitangaben in den Privatcharten von Zeitangaben auf Charten Deutschlands Frankreich, Italien, Spanien, und Englands §. I 16. Deutschland und England, § 114 : Verschiedener Anfang des Jahrs auf 117. - den Charten Frankreichs Burgun Zeitangaben auf Charten von Frank- diens, aus Languedok und Spanien, reich, §. I 14. §. I I7.

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

426. -

nomine Dei omnipotentis Patris et Filii et Spiritus sancti, amen. Ludovi

cus divina propitiante misericordia Francorum IMPERATOR AUGUSTUS. Man trift in dem Archiv zu Sr. Martin des Champs, und in dem zu Unsrer lieben Frauen in Soissons sieben Diplome an, welche also anfangen: In nominac sanctae et individuae Trinitatis. Ego Ludovicus Dei gratia Francorum Rex. Viere fangen an: In Christi nomine, Ego Ludovicus Dei dispensante misericordia in Regem Francorum sublimatus. Einige andere fangen an mit: In nomine Domini. Ego Ludovicus, oder haben keine Anrufung. Ludwig der dicke nimt nach dem Beyspiel unterschiedlicher Oberherren den Namen humilis Rex an, in einem der glaubwürdigsten Originaldiplomen, davon wir (ff) ein Muster geliefert haben. Wenn Ludwig der dicke, und sein Sohn Philipp gemeinschaftlich Briefe ausstellen, so bringen sie diese Formulan: In nomine (g) Dei et Salvatoris nostri Jesu Christi, Ludovicus et Philippus filius ejus, divina ordinante providentia, Reges Francorum. Ludwig mimt den Titul eines Sohns des Königs Philipps an in einem von Doublet bekannt gemachten Diplom ohne Anrufung, welches jedoch diese in dem Original hat, welches der P. Wabillon gesehen: In nomine Patris et filii et Spiritus sancti. Amen. Ludovicus Philippi Regis filius, Dei gratia Rex Francorum. Ludwig ist einer von unsern erstern Monarchen, der den Titul eines Sohns des Königs angenommen. Das Diplom, welches er im Jahr 1 12o. für die Abtey zu St Denys verliehe, wo er seine Auferziehung erhalten hatte, fängt nach einander auch in der Urschrift mit dieser Formulan: Ludovicus (h) Dei gratia Rex Francorum, omnibus Archiepiscopis, Episcopis, Ducibus, Comitibus et universis regni nostri Proceribus. Um sich einen Begriff von den Kennzeichen und der Einrichtung der Diplomen (A) Ludwigs des dicken zu F.

G3 dar

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]

Dasjenige, welches er der

Abtey zu Compiegne verliehe, da er von seinem Vater zum König ernannt worden, fängt mit dieser sonderbaren Formulan: In nomine sanctae et individuae Trinitatis, Ludovicus regius filius, Dei gratia Francorum Rex designatus. In dem 37; als dem 4. Jahr seiner Regierung, bey Lebzeiten seines Vaters, machte er seine Verordnung wegen der Freyheit der Wahlen in der Landschaft von Bour

deaux kund,

[ocr errors]

ui es in coe

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »