Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

Dem
Hochwürdigsten Fürsten und Herrn

H ER RO

Fohann Friedrich Cari

des heiligen Stuhls zu Maynz

Erzbischoffen des heiligen Römischen Reichs durch Germanien Erz-Langlern und Churfürsten, auch Fürsten

und Bischoffen zu Worms

Meinem gnädigsten Churfürsten

und Herrn.

[ocr errors][ocr errors]
[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

E

uer Churfürstliche Gnaden Hulda

reiche Gesinnung gegen Dero getreue Stadt Erfurt ist dem ganzen Reiche ja der Welt bekannt, und verewiget fich durch den Ruhm, den sie überall als eine Forderung von unstreitiger Gerechtigkeit erhålt. Sie erstrecket fich, auf alles was die

Auf

ket den vorhandenen schwachen Anfang; Sie entfernet die Hintbernisse; Sie verordnet die Heilfamste Verbefferung. Sie gebenket auf die Wiederherstellung des Handels, der Manufacturent, bet Waltungen; Sie bemühet sich den Landbau, die Viehzudyt, die Polizey auf einen bessern Fuß zu seßen. Auf Ihren Befehl wird nicht nur die äusserlidie sondern audy die innere Beschaffenheit des Erdbodens untersucher, das ist, es werden die sichersten Quellett, aus welden der Ueberfluß ein Land beströmen kann, erfordet. Euer Churfürstl. Gnaden tiefe Weisheit fasset das gegettwärtige, so verschieden und auseinander gestreuet es immer seyn mag, in einem einzigen Anblick zusammen, und verknüpfet es durch Anstalten, welche ihrer Tiefe gemås sind, mit einem beglückten fukünftigen, das sein Daseyn ohne diese Weisheit, ohne dieses Voraus. fehen, ohne diese Anstalten nimmermehr erhalten könnte. Ein fiche: res Mittel! den Fürsten eines Volkes der Nachwelt eben sowohl, als der izt lebenden, wahrhaftig groß, und einer Verehrung, welche auf wirklichen Empfindungen des Herzens beruhet, würdig vorjustellen.

Eben

getreuer Unterthanen ihren Sig hat, erfüllet auch das meinige, Euer Churfürstl. Gnaden allergeringsten Knechtes. Ids erkühne mich auf keiner andern Ursache dieses Wert in tieffter Demuth vor Dero Füsse zu bringen, als damit ich die Reguria gen der Treue und Dankbarkeit, die für mich eine lebenswierige uttverbrüchliche zugleich aber höchstangenehme Schuldigkeit ausmachent, nad meiner Schwachheit bezeigen möchte. Meine Hofnung, es geruhen etwa Euer Churfürstl

. Gnaden einen gnädigen Blick auf mein Unterfangen zu werfen, ist desto grösser, je ausgebreiteter und nachdrücklicher der Schuß ist, welchen HöchstDieselbe den Wissenschaften und der Gelehrsamkeit angedephen lassen. Gegenwärtiges Werk erkläret eine, die ihre Würde hauptfächlich darinne suchet, daß sie die Gerechtsame, gleichwie hoher Häupter überhaupt, also insbesondere geistlicher Stifter aus den erften Quellen des entferneten Alterthumes herzuhohlen, und ihnen das belle Lidyt einer unstreitigen Gewißheit zu ertheilen vermag.

[merged small][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »