Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub
[ocr errors][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small]

Alle Rechte vorbehalten

Copyright 1915 by S. Karger, Berlim

Dem Gedächtnis

Julius Leopold Pagels

(29. 5. 1851 31. 1. 1912)

Vorwort.

Als vor sieben Jahren der erste Band der glänzenden, alles Vorhergehende in den Schatten stellenden, ausführlichen Geschichte der Medizin von MAX NEUBURGER erschien1), da habe ich es ausgesprochen, daß diese bedeutende universalhistorische Leistung ein schlichtes Lehrbuch der Medizingeschichte, wie das PAGELsche, nicht überflüssig mache, das sich seit 9 Jahren gut eingebürgert hatte2). Im Gegenteil, es werde sehr zu begrüßen sein, wenn der Verleger dem befreundeten Kollegen in Berlin Gelegenheit böte, seine „Einführung" in neuer Bearbeitung erscheinen zu lassen. Daß mir selbst einmal diese Aufgabe werden solle, daran war mir nie der Gedanke gekommen. Uns allen unerwartet, wenn er auch manchmal von Todesahnungen schrieb, ist Freund Pagel im Januar 1912 von uns gegangen, ohne uns jenen Wunsch erfüllt zu haben.

Da trat im Frühsommer 1913 der Verleger an mich heran mit dem Ersuchen, eine Neubearbeitung der PAGELschen Einführung zu übernehmen. Ich bat mir Bedenkzeit aus, war aber schnell entschlossen, den Vorschlag abzulehnen; doch immer wieder mahnten mich die damals geschriebenen Worte. Mitten in dem Kampfe um die neue Erkenntnis von der Herkunft der Syphilis und anderer neuer Konzeptionen voll, die zur Ausführung drängten, war es mir eine überaus schwere Entscheidung. Auch mußte ich mir sagen, daß die Arbeit, abgesehen von der notwendigen Unterbrechung aller anderen Ausarbeitungen, für viele Monate, um meiner völlig verschiedenen geistigen Struktur willen gerade mir übergroße Schwierigkeiten bereiten würde. Ich habe mich nicht getäuscht. Aber ich habe mich schließlich um der Wichtigkeit der Sache willen doch dazu entschlossen, als ich durch den Verleger erfuhr, ein Handexemplar des Verfassers käme bei der Bearbeitung nicht in Frage. Es war also eine völlige Neubearbeitung zu leisten, und im Juli 1913 übernahm ich deren Herstellung, mit dem Termin: 1. Mai 1914; und an diesem Tage begann auch der Satz.

1) Stuttgart 1907, das Altertum enthaltend; ein zweiter Teil, das Mittelalter umfassend, ist 1911 erschienen; Renaissance und Neuzeit, an Umfang und Bedeutung die beiden ersten Teile wohl erreichend, stehen noch aus.

2) Literarisches Zentralblatt vom 1. August 1908, No. 31, Sp. 1005 und 1006.

« VorigeDoorgaan »