Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

Kreuze, das Labarum und das A und

[ocr errors]

IV. Zeichen und Formeln zu Anfang der

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

ten ohne Anrufungen, §. 206.

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][merged small][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Anfang der Charten mit Sciant omnes

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][subsumed][merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

VIII. Zeitangaben auf den Charten, § 230

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Zeitangaben von der Antretung des * Bisthum5, §. 235. " Zeitangaben währenden Zwischenregie rungen oder dem Bann, S. 236. Unterscheidung des Actum von Datum,

H. 237. Zeitangaben auf den Charten Jtaliens, der Griechen der Deutschen und

[ocr errors]
[ocr errors]

[ocr errors]

- - - - - - - - -
-

[merged small][ocr errors]
[ocr errors]

ten worden, ist es den Mönchen und regulären Canonicis verboten worden, Sach Walter abzugeben, - - -

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][merged small]

Veräußerung Seitdem bey dem Verfall der Familie Karls des großen die Güter der Kirchen

der Kirchen, zum Gewerb geworden, so wurden sie verkauft, und wie andere Familiengüterver

[ocr errors]

dem Schmucke, den Kelchen, Kreuzen und Heiligthümern wahr. Wenn man eine Tochter verheyrachete, so gab man ihr zur Ausstattung eine Kirche, deren Zehenden und zufällige Einkünfte sie verpachtete. Diese Unordnung daurete noch im 1. Jahrhundert fort. Gegen das Ende desselben waren unterschiedliche Kirchen Erbgüter geworden, damit die Layen umgiengen, wie mit ihren übrigen Gütern. Man lieset its der Geschichte von Tisnes, daß eine Frau, Namens Etiennerte und ihre Kinder, Raymund und Gutral, dem Dom mit einer Kirche, die der heiligen Jungfraugeweihet war, samt aller ihrer Zubehörde eine Schenkung gemacht hätten.

[subsumed][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »