Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
[merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

III. Diplome der lombardi: schen Fürsten und der Köni: ge Englands.

- sten

(o). Acta S. Bened. secul. 3. parte 2. pag. 48.

(p) Bo U QU ET , t. 4. Pag: 713. (a) Italia sacr. tom.8. p. 582.

(r) Dere diplom. Pag. 84.

(B) In nomine Domini nostri Jesu Christi, ego Carolomannus Dux et Princeps Francorum, anno ab Incarnatione Domini septingentesimo quadragesimo secundo, XI. Kalend. maii etc.

(C) Ista superius denominata totum et ad integrum trado et dono ad psius (Waldalini) monasteria pro animae nostrae, vel Anglino abbatinostro, hoc sunt, terris, aodificiis, acco

labus, mancipiis, pratis, campis, Pascuis, aquis aquarumve decursibus adjacentiis, appenditiis, peculium utriusque sexas, mobilibus er immoblbus, nec non etc.

(D) Signum illustris viri Karlemanni Majoris domus. Signum illuster vir Drogone filio ejus consentiente. Ego Hildadus Cancellarius rogtus hoc teilamentum krps et subscrips.

sten zu Benevent einen Referendar, welcher den Notarien die Diplome dictirte, wie

[ocr errors]
[ocr errors]

nac etc. Gegen das Jahr 75 I. ertheilte Lupo, das Haupt der Lombarden einen

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Das Diplom ist von der Menschwerdung, von der Indiction, vom Jahr, von der Zeitangaben

[ocr errors]
[ocr errors]

fähr drey Schuh hoch und einen breit. WTadelhard, Abgesandter des Abts YIaginarius, hatte es mit nach Frankreich gebracht, und auf das Grab des H. Dionysius gelegt, dem Befehl zu Folge, den er von dem König Offa deswegen erhalten hatte, welcher wünschte, an den Gebethen Antheil zu haben, welche an diesem heiligen Orte geschahen. Welches man nach den Unterzeichnungen des Diploms lieser, auf welchem unten das Siegel eines Königs ohne Aufschrift angemacht ist,

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

Um die Erklärung der in den königlichen Diplomen dieses Jahrhunderts ge: V. Formteln brauchten Formeln zu Ende zu bringen, so wollen wir diejenigen der Welt vor Augen Ä legen, welche die Diplomen der ersten Könige vom zweyten Stamme nämlich (F) Ä" den Pipin, Karlomann, Karln den großen, und Ludwig den König von j Än Aquitanien kenntlich machen. Wir versparen es bis zu dem folgenden Jahrhun Stamm von dert von denen Diplomen zu handeln, welche Karl der große als Kaiser der Abend zo bis 899länder erheiler. Es erscheinet keine ganz ausgeschriebne Änrufung zu Anfang der Äo Diplomen des Pipin. Dasjenige, welches dieses Haupt des earolingischen Stan: Ä. mes im ersten Jahr seiner Regierung dem Abt zu St. Calais verwilligte, stellet Ä eine (G) sonderbare Ueberschrift dar, worinnen der Name des Königes zuletzt ge: gebraucht

[ocr errors]

Dei hinzu, weil er auf eine außerordentliche Weise auf den Thron gelanget war.
Er unterwirft (w) die Verletzer des berühmten Freyheitsbriefes von Sulda denen

[merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Strafen,
U u 3

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

die Titel des Königes oder die ganze Ueber

schrift oder auch den Anfang des Diploms
selber enthalten; welcher Gebrauch bis auf
den Philipp August daurete, nicht ohne
viele Ausnahmen.

[ocr errors][ocr errors][merged small]

rden.

[ocr errors]
« VorigeDoorgaan »