Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors]

In den Die -wigs, Königs des Kaisers Ludewigs I. brachte die folgende Formulan seit dem Ende des Jahrs

S. 28.

Pipin, ein Sohn Ludwkgs des frommen, wurde nicht eher feyerlich als KZnig von Aquitanien erkannt als bis im Jahr 817. Man zählet aber doch die Jahre Regierung vom Jahr 814 da er in Aquitanien zu regieren anfing davon Toulouse die Hauptstadt war. Seit diesem Zeittermin bis zum Jahr 831 brachte er diese Formul vor seinen Diplomen an: Pippinus (D) gratia Dei Rex Aquitanorum. In der folgenden Zeit machte er allezeit von dieser Gebrauch: Pippinus ordinante oder annuente oder praeveniente divina majestatis gratia Aquitanorum Rex. W Das diplom, welches er im Jahr 836 dem Kloster zu St. Julian in Brioude ver: willigte, fängt sich mit der Anrufung an: In nomine sanctae et individuae Trinitatis, Pippinus gratia Dei Rex Aquitanorum. ... Nach eben der Anrufung setzet - man in dem im Jahr 838. dem Kloster zu Joncelle errheilten Diplom hinzu: Pippinus divina ordinänte providentia Rex universis fidelibus. Endlich führer das Diplom von 838 für die Abtey zu Solignac diese Ueberschrift: Regnante Domino nostro Jesu Christo vero Deo et proprio filio Dei in perpetuum, Ego Pippi

nus gratia Dei Rex Aquitanorum.

In den Die plomen Pi

[ocr errors]

§. § 29. Ä F Die Diplomen Pipins 2. (E) des Königs von Aquitanien, welcher seit 838 p bis 848 regieret hat, fangen mit drey unterschiedlichen Formeln an. 1) Pippinus

pins 2. des Königs von

gratia praeveniente oder ordinante oder opitulante divinae Majestatis ÄquitaAquitanien.

norum Rex. 2) Pippinus Dei gratia Aquitanorum Rex. 3) ln nomine Dei et Salvatoris nostri Jesu Christi: Pippinus divina ordinante providentia

Rex Aquitanorum.

[ocr errors]

plomen Lud: Ludwig (F) König von 25aiern und nachgehends von Germanien, ein Sohn

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][merged small]

825 bis 833: In nomino Domini nostri Jesu Christi Dei omnipotentis, Hlu-inBaiern und - dowicus divina favente oder largiente gratia Rex Bajoariorum. Da er König Germanien. in Germanien worden war 833, so verwandelte er diese Formul in die folgende. In nomine sanctae et individuae Trinitatis, Hludowicus divina favente gratia, oder clementia Rex.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]

Lothar (I) der König in Lothringen und Sohn des Kaisers Lothars bedie: In den Die net sich dieser Anfangsformul: In nomine omnipotentis Dei et Salvatoris n

[ocr errors]
[merged small][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]

Formeln u Gebräuchen in den Diplomen u. Urkundender Kaiserc. 363.

[ocr errors]

eines andern Diploms dar, das der Abtey zu St. Ouen im Jahr 876. ertheilet

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][merged small][ocr errors]

In den Die

wigs des Stammlers.

[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]

Ludwig der Stämmler, ein Sohn Karls des Kahlkopfs, welcher im Jahr plomen Lud“ 867. zum König von Aquitanien gekrönet worden, folgte den 6. des Weinmonats im Jahr 877 im Königreich Frankreich nach. Die gewöhnlichste Anfangsformul

[ocr errors]
[ocr errors]
[merged small][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][merged small]
[ocr errors]

Kanzler zugleich gehabt habe: welches unter den merowingischen Königen gemein war.

[ocr errors]
« VorigeDoorgaan »