Tod und Transzendenz in der deutschen, englischen und amerikanischen Lyrik der Romantik und Spätromantik

Voorkant
P. Lang, 1987 - 437 pagina's
Die vorliegende Studie entwirft ein repräsentatives Bild der Todes- und Transzendenzauffassungen der romantischen und spätromantischen Lyrik, das sie am ikonographischen Repertoire von zwölf Dichtern aus drei Nationen aufzeigt. Ausgehend von der These, dass die Themenfelder Tod und Transzendenz im Zentrum romantischen Bewusstseins stehen und die philosophischen, theologischen und psychologischen Umbrüche dieser Epoche spiegeln, wurde versucht, den zeitgenössischen Prozess der Säkularisierung am Wandel stofflicher und stilistischer Elemente nachzuweisen. Im Vordergrund der Untersuchung stehen die Dichter Hölderlin, Novalis, Heine und die Droste, Coleridge, Beddoes, Keats, E. Brontë, Longfellow, Poe, Whitman und E. Dickinson.

Vanuit het boek

Wat mensen zeggen - Een review schrijven

We hebben geen reviews gevonden op de gebruikelijke plaatsen.

Inhoudsopgave

Vorwort
1
Überblick das Ziel dieser Studie
14
säkularisierten Weltbild
29
Copyright

14 andere gedeelten niet getoond

Veelvoorkomende woorden en zinsdelen

Bibliografische gegevens