Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

816. Theilung fann nachgesucht werden, selbst dann, wenn einer der. Miterben fiir Fids abgesondert im Benusja cines Lheits der Erbschafts-Güter gewesen wäre, so fern nur kein Zheilungs-Act, oder ein zur Verjährung hinreichender Besitzstand vorhanden ist.

Nachtheilen vorzubeugen, die aus der Natreue der Euratoren oder ihrem unvermögen zu zahlen entstehen könnten, . Die Gerichte müssen daher machen, daß sie půnctlich befolgt merde.

Es haben sich schwierigkeiten über die Frage erhoben, ob diese Ablieferung der Selder selbst in den Fällen der gerichtlichen Deri Täufe und ohne Rüdricht auf alle eingeiragette Hypothefar-Forda. rungen geschehen müsse; und es scheint, daß mehrere Geridte der Meinung maren, daß die Ansteigerer nur angchalten werden fönns ten, das abzuliefern, was ihnen nach Bezahlung der Schulden, die sie ju tilgen verbunden sind, übrig bleibt. . Diese Meinung enthält nichts, was mit den Grundsägen im Widerspruche fände.

Die Zahlung der eingetragenen Forderungen kann mit Gründe nicht beftritten werden.

Die Berbindlichkeit sie ju bezahlen ergibt sich, felbft aus den Bers fügungen des Oefenbuches. Das Intereffe der Gläubiger so mie jenes der Ansteigerer erfordern, daß die Zahlungen geschehent; die Gerichte sind also befugt sie zu verordnen; und wenn alle Formen welche die Regelmäßigkeit derselben sichern können, beobachtet wor's den sind, so glaube ich, daß der Wille des 8136 Artitels vollfons men erfüllt ist.

Ein anderer Artikel verdient aber eine besondere Aufmerfsamkeit, und ich trage Ihren ausdrücklich auf, ihit dem Gerichte, bep welchem Sie Ihre Functionen ausüben, in Erinnerung zu bringen : es ist jener, der sich auf den Vorschuß bezieht, den die Domainers Verwaltung, oft für Kosien der Siegel-Anlegung, des Javentariums und andere dhalicher Art machen muß. Es ist wichtig, die Eins treitung dieser Vorschüsse sicher zu stellen, uud Sie haben, hierauf mit der größter Sorgfalt zu wachen. Die Stosten der Siegel-Anles gung ạnd des Jipeirrariums sind wesentlich privilegirte storten, die vor allen übrigen Forderungen, den Berjug behaupten müssen ; es faan keinem Zweifel unterworfen seyu, daß die Bezahlung derselben vor;ulgóweise vor allen Gläuvigern verordnet werden müffer und die Praris der Gerichte muß über diefen Punct einfórmig femii.

Dick ift übrigels die Buchstäbliche Berfügung des 2105. Artikels des Gelegbudes Napoleons.

817. L'action en partage, à l'égard des cohéritiers mineurs ou interdits, peut élre exercée par leurs tuteurs, spécialement autorisés par un conseil de famille.

A l'égard des cohéritiers absens, l'action appartient aux parens envoyés en possession. • 818. Le mari peut, sans le coucours de sa femme, provoquer le partage des objets meubles ou immeubles à elle échus qui tombent dans la communauté : à l'égard des objets qui ne tombent pas en communauté, le mari ne peut en provoquer le partage sans le concours de sa femme; il peut seulement , s'il a le droit de jouir de ces biens , demander un partage provisionnel.

Les cohéritiers de la femme ne peuvent provoquer le partage définitif qu'en mettant en cause le mari et la femme.

819. Si tous les héritiers sont présens et majeurs, l'ap. position de scellés sur les effets de la succession n'est pas nécessaire, et le partage peut être fait dans la forme et par tel acte que les parties intéressées jugent convenable.

• Si tous les héritiers ne sont pas présens, s'il y a parmi eux des mineurs ou des interdits, le scellé doit être apposé dans le plus bref délai , soit à la requête des héritiers, soit à la diligence du procureur impérial au tribunal de première instance, soit d'office par le juge de paix dans l'arrondissement duquel la succession est ouverte. *)

820. Les créanciers peuvent aussi requérir l'apposition des scellés, en vertu d'un titre exécutoire ou d'une permission du juge. , :

821. Lorsque le scellé a été apposé, tous créanciers peuvent y former opposition, encore qu'ils n'aient ni titre exécutoire ni permission du juge.

*) Voyez les Art, 907 et suir. du Code de P. C.

817. Die Klage auf Theilung kann in Beziehung auf minderjährige oder interdicirte Miterben von ihren Vormuns bern, wenn sie von einein Familienrathe hiezu besonders autos risirt find, angestellt werden. .: Ju Ansehung der abwesenden Miterben steht die Klage den Verwandten zu, welche in den Befiß eingewiesen wurden.

818. Der Éhemann kann ohne Mitwirken seiner Frau auf Zheilung der ihr angefallenen Mobilien und Immobilien, wenn sie in die Güter-Gemeinschaft gehören, antragen. Die Abtheilung jener Sachen, die nicht in die Gemeinschaft fallen. tann der Ehemann 'ohne Mitwirken seiner Frau nid)t fora dern ; nur fann er, wenn er das Recht hat, diese Güter zu benußen, eine provisorische Lheilung verlangen

Die Miterben der Frau können auf eine definitive Abtheis ľung anderst nicht antragen, als wenn sie den Mann und die Frau zugleich zur Sache abladen laften.

*819. Sind alle Erben gegenwärtig und großjährig, so ist die Versiegelung der zur Erbschaft gehörigen Effecten nicht nöthig, und die Zheilung kann in jeder den Intereffens ten beliebigen Form, und mittelst eines jeden Actes, den sie für gut finden, vorgenommen werden.

Sind nicht alle Erben anwesend, oder gibt es unter ihnen Minderjährige oder Interdicirte, so muß die Bersiegelung in der fürzester Zeitfrist, es reg, auf Unsuchen der Erben, oder auf Betreiben deb kaiserlichen Procurators bey dem Gerichte der ersten Justanz, oder auch von dem Friedens: icbter des Arrondissements, mo. die Erbscbaft eröffnet :wurde, Amte halber geschehen. ")

• 820. Kraft eines erecutorischen Titels, oder einer poin Richter ertheilten. Erlaubniß können die Gläubiger ebenfalls auf Versiegelung antragen.

1.821. If die Versiegelung einmahl geschehen, so können alle Glaubiger dabey Opposition einlegen, wenn sie schon medex einen erecutorischen Zitel, noch die Erlaubniß des Richters haber

*) Art. 907 u. f. d. 6. . 0. r. V. i. E. S.

Les formalités pour la levée des scellés et la confection de l'inventaire , sont réglées pa les lois sur la procédure. *)

822. L'action en partage, et les contestations qui s'élèvent dans le cours des opérations, sont soumises au tribunal du lieu de l'ouverture de la succession.

C'est devant ce tribunal qu'il est procédé aux licitations , et que doivent être portées les demandes relatives à la garantie des lots entre copartageans, et celles en rescision du partage.

823. Si l'un des cohéritiers refuse de consentir au partage, ou s'il s'élève des contestations, soit sur le mode d'y procéder, soit sur la manière de le terminer, le tribunal prononce comme en matière sommaire, ou commet, s'il y . a lieu, pour les opérations du partage, un des juges, sur le rapport duquel il décide les contestations. **)

824. L'estimation des immeubles' est faite par experis choisis par les parties intéressées, ou, à leur refus noinmés d'office.

Le procès-verbal des experts doit présenter les bases de l'estimation : il doit indiquer si l'objet estimé peut être com· modément partagé; de quelle manière ; fixer enfin, en cas de division, chacune des parts qu'on peut en former, et leur valeur.

825. L'estimation des meubles, s'il n'y a pas eu de prisée faite dans un inventaire régulier, doit être faile par gens à ce connaissant, à juste pris et sans crue.

826. Chacun des cohéritiers peut demander sa part en nature des meubles et immeubles de la succession: néanmoins, s'il y a des créanciers saisissans ou opposans, ou si

*) Voyez l'Art. 907 et suiv. du Coile de P. C.
**) Voyez l'Art, 960 et suiv. du dit Code.

Die Formalitäten, welche bey der Entriegelung und der Errid)tung des Juventariums zu beobachten sind, werdeu durch die Geseke über das gerichtliche Verfahren bestinunt )

822. Die Klage auf Theilung und die Streitigkeitene welche im Fortlaufe dieses Geschäftes entstehen, gehören vor das Gericht des Ortes, wo die Succession eröffnet worden ist.

Vor diesem Geridhte wird zur Versteigerung geschritten i und dahin gehören die Klagen auf Gewährleistung der lose unter den Miterben, so wie jene auf Wiederaufhebung (Rescision) der einznahl geschehenen Theilung.

823. Wenn einer der Miterben fid) ireigert, in die Theia iung cinzuwilligen, oder wenn sie über die Art, wie daben zu verfahren, oder wie sie zu beendigen sev, in Streit geras then, so enrfcheidet eben dieses Geridt, mric in summaridyen Sachen, oder coinmittirt, wenn es die Uinjiande erfordern, zur Berichtigung des Theilungia Geschäftes einen der Richter, auf dessen Bericht es über die Streitigkeiten erkennt. )

824. Die Abschätung der Inimobilien geschieht durch Šad)verständige, die von den daben intereffirten Parteyen gewåhlt, oder wenn sie dessen sich weigern, von Amts wegen ernannt werdent.

Der Verbal-Prozeß der Sachverständigen inuß die Grund: lagen der Abschäßung enthalten: er roll andeuten, ob und wie das abgeschätzte Stück fich füglich theilen lasse; er roll endlidy noch; wenn die Abtheilung geschehen kann, jedes los, das sich daraus machen läßt, und seinen Werth bestimmen.

825. Die Abschäßung der Mobilien, wenn man nicht schon in einem regelinåßigen Inventarium eine Tare darüber gemacht hat, geschieht nach ihrem wahren Werthe, und ohne iveitere Erhöhung.

826. Feder Miterbe kann seinen Antheil an den Mobis lien und Immobilien der Hinterlassenschaft in Natur verlan: gen; find jedody Gläubiger vorhanden, welche das Vermös

*) Siehe Art. 9oj u. f. 6. G. ú. 8. ř. V. i. C: S. **) Siehe Art. 360 dert: Selekbuchs.

« VorigeDoorgaan »