Pagina-afbeeldingen
PDF

Neuer Ein

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Nunmehr aber wollen wir uns auch zu diejenigen Schriftsteller wenden, die j wider das Werk von der Diplomatik von einer andern Seite angegriffen haben. Sie

[ocr errors]
[merged small][ocr errors]

nicht einmahl eine hinlängliche Kentnis des Altertums gehabt. Sie haben sich von

denjenigen Schriften blenden lassen, in welchen mehr Spötterey und Witz als Kent

nis der alten Denkmäler und Gründlichkeit in Beweisen angetroffen wird, und da:

[ocr errors][merged small]

(l) Ibid. p. 372.

(4) Ueber den eigentlichen Verfasser des Buchs von der Wachamung Christi ist in

der römischen Kirche zwischen den Benedicti

nern und Canonicis regularibus lange und mit vieler Heftigkeit gestritten worden. Die Geschichte dieses Streits erzälet Dupin in der Difsertation sur l' auteur du Livre de l' imitation de Jesus-Christ, welche in dem zwölften Bande seiner Bibliothcque des auteurs ecclefiastiques befindlich ist. Der achte Theil von Schelhornii amoenitatibus litterariis enthält

einen lesenswürdigen Brief de punctis controversia Kempfana praecipuis, S. 391 - 444 worin theils einige neuere hierüber heraus ge: kommene Streitschriften angefüret, theils aber auch die Gründe beider Partheien vorgetragen und geprüft werden. In des verdienten Hrn. D. Johann Georg Walchs Bibliotheca theologica selecta werden Tom: I. S. 1986 in der Anmerkung mehrere Schriftsteller nahmhaft ge: macht, aus welchen die Geschichte dieser Streit, tigkeit geschöpfet werden kan.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors]

(T) Die Einwürfe die wider die in der Di gemacht worden, werden wir hernach überhaupt Plomarif des Unabillon befindlichen Beispiele und insbesondere beantworten.

Diplom, I. Ch. D

[ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

ebeserhebungen, worin er den Nutzen seiner Arbeiten und den Werth seiner Wer

[ocr errors]
[ocr errors]

(W) Die Schriftsteller, welche wir gegen

D----- - worden, kan dennoch ein guter, ja zuweilen ein orig widerlegen, haben die Welt durch ihre

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

32.

[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

tümer mit Recht füre. Wolte man sich auf (3.) Der V. Germon hatte ein Jahr zuvor

die heutigen Altertumsverständigen allein eine seine letzten Schriften heraus gegeben. Es tyg:

".

[ocr errors]

indem er den Wabilon bereits sehr oft in wichtigen Angelegenheiten gebraucht

« VorigeDoorgaan »