Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

nennung der königlichen die öffentliche Urkundensamlung des Staats. Zu gleicher Zeit, da man Religion und Gerechtigkeit unter die Füsse trit, schonet man der Archive und verwaret sie mit grossem Fleisse. Man empfänget sie ohne Bedenken von der Hand der Mönche. Man machet sich, was die Religion betrift, vorsetzlich blind, aber bey der Wichtigkeit und Rothwendigkeit der alten Urkunden öfnet der Eigennutz die verschlossenen Augen.

Journal des Savans du Lundi 4. Nov. 1709.

[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][graphic]
[ocr errors]
[ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]

terstunden die Frage aufzuwerfen, ob man beglaubte Urkunden für gültig oder

[ocr errors]

(*) Vnum estquod specto dumvetera diplo- ligionem esse exaratos. Hardouin in einer

mata ajo esse pleraque (über dieses Wort hat-
te der Verfasser, dem Anschen nach, mit eigener
Hand omnia, als schicklicher gesetzt ) falsa. No-
lo inquam ex illis argunentum peti vel testi-
monium proferri, vnde existimetur conciliari
auctoritas vel vetustatis opinio libris histori-
cis vel dogmaticis, quos scimus non ante Se-
culum XIV. ad labefactandam Catholicam re-

Handschrift der königl. Bibliothek n. 62. 6. A.
P. 23 2.
(**) Eiusdem artis peritissinus idem que
Decretalium artifex qui sub nomine Innocen-
tii III. libro W. tit. 2o. De criminefa cap. .

Licet. etc. novem modos falandi litteraspa

pales docet. Non cst hoc argumentum dignum Pontifice, sed falsurio artemtradente. Ebendas.

[ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »