Vermögende Körper: Zeitgenössischer Tanz zwischen Ästhetik und Biopolitik

Voorkant
transcript Verlag, 2015 - 398 pagina's
0 Recensies
In Jean Georges Noverres Briefen über die Tanzkunst zeigt sich, inwiefern das Aufkommen der Ästhetik um 1800 mit dem korreliert, was Foucault Biopolitik nennt. Mit Rancière demonstriert Stefan Apostolou-Hölscher: Sie beziehen sich dennoch anders auf das Leben. Weil Biopolitik sich aus der Freisetzung von Potentialen speist, setzt sie vermögende Körper voraus. Umgekehrt jedoch sind vermögende Körper denkbar, deren ästhetische Praxis in einem widerständigen Verhältnis zur Biopolitik steht. Diese Spannung wird vermittels Stücken von Sasa Asentic, Jérome Bel, Mette Ingvartsen/Jefta van Dinther, Ivana Müller und Yvonne Rainer skizziert.
 

Wat mensen zeggen - Een recensie schrijven

We hebben geen recensies gevonden op de gebruikelijke plaatsen.

Inhoudsopgave

Prolog
11
Tanz und Choreographie ProduktionsVerhältnisse
29
Mette IngvartsensJefta van Dinthers Its in the air
45
Jérôme Bels Véronique Doisneau
155
Yvonne Rainers Trio A
235
Ivana Müllers While we were holding it together
273
Saša Asentićs My private biopolitics
321
Ivana Müllers Playing Ensemble Again and Again
363
Literatur und Quellenverzeichnis
379
Copyright

Overige edities - Alles weergeven

Veelvoorkomende woorden en zinsdelen

Over de auteur (2015)

Stefan Apostolou-Hölscher ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt »Mindere Mimesis« am Lehrstuhl für Philosophie und Ästhetische Theorie der Akademie der Bildenden Künste München.

Bibliografische gegevens