Pagina-afbeeldingen
PDF
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors]
[ocr errors]

lern und Gelehrten entstanden. (L) Die Athenienser hatten damals PIN

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]
[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

gründet sich sein Zeugnis auch auf eine Ueber-
schwemmung, welche einer Erdichtung ungemein
änlich siehet, und keinen andern Grund hat, als
die algemeine Sündfluth, welche doch nur vier-
zehn bis funfzehn Jahrhunderte älter ist, als die
Ueberschwemmung des Deucalion.
(O) Ohne Zweifel des Deucalion.
(P) Es scheinet, daß man, wenn man ihre
Gestalt bestummen wil, sich vorzüglich an den
Marmor des Montel halten müsse. Er ist
über funfzig Jahr eher verfertiget worden, ehe

es erlaubt worden, die ionischen Buchstaben in
den öffentlichen Denkmalen zu Atben zu gebrau:
chen. Man kan zwar nicht daraus schliessen,
daß die Atbenienser nicht mehr als sechzehn
Buchstaben gehabt haben. Allein die Zeugnis
se, welche zum Vortheil dieser Zahl sprechen,
kommen dem Alter eines so entscheidenden
Denkmals nicht so nahe, daß man ihnen auf ihr
blosses Wort glauben könte.
(Q) Dieser Grundsatz scheinet nicht alzuzuo
zuverlaßig zu seyn.
- I. Würde

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][merged small][ocr errors][ocr errors]
« VorigeDoorgaan »