Mythos Mit Anwendungen

Voorkant
BoD – Books on Demand, 2000 - 344 pagina's
Mythen sind nicht nur alte Geschichten von Helden und Göttern, Mythen prägen uns auch in der Gegenwart. Unsere modernen Mythen heißen zum Beispiel: Geld, Individuum, Gemeinschaft, Liebe, Konkurrenz. Mythen sind geistige Konzepte, mit denen wir unsere erlebte Wirklichkeit strukturieren und uns damit kollektiv eine Ori-entierung schaffen. Ich gehe davon aus, daß wir auf Mythen angewiesen sind, daß wir uns aber unsere Mythen bewußt wählen und gestalten können. Meine Grund-these lautet: Es ist eine fundamentale Aufgabe unserer Zeit, neue zeitgemäße und humane Mythen zu schaffen. Ein besonderer Schwerpunkt des Buches ist dem Thema Gemeinschaft und der Überwindung von alten Formen der Hierarchie gewidmet.
 

Wat mensen zeggen - Een review schrijven

We hebben geen reviews gevonden op de gebruikelijke plaatsen.

Geselecteerde pagina's

Inhoudsopgave

Einleitung
7
Vortrag 1997 Teil
34
Mythos und NichtMythos
47
Vortrag 1997 Teil
61
Gemeinschaft und Hierarchie
93
Vier Prinzipien zur Gemeinschaftsbildung
119
Vortrag 1998 Teil
148
Rene Girard Das Heilige und die Gewalt
161
Vortrag 1999
205
Teilhard de Chardin Der Mensch im Kosmos
299
Was ist Geld?
323
Literaturverzeichnis
341
Copyright

Overige edities - Alles weergeven

Veelvoorkomende woorden en zinsdelen

Over de auteur (2000)

Ich studierte in den 80er Jahren Physik und Germanistik und bin heute selbständiger Kaufmann und Berater von Gemeinschaftsprojekten und -firmen. Ich habe in mehreren Gemeinschaften gelebt und mitgewirkt und einige Gemeinschaftsgründungen mitgestaltet. Maßgeblich beteiligt war ich 1994 an der Gründung einer Produktivgenossenschaft von Brezelverkäufern - der "Hänsel&Brezel eG" in Hamburg. Mein Interesse gilt u.a. den Gebieten Ökonomie, Physik, Geschichte, Mythologie, Literatur und Musik. Besonders spannend finde ich es, Brücken zu schlagen zwischen Gebieten, die im allgemeinen als einander fremd empfunden werden. Ich gehe von der Frage aus: "Wie gestaltet der Mensch seine Wirklichkeit und wie geht er mit anderen Menschen um?" Dabei versuche ich, auf Ideologien zu verzichten und auf Ernsthaftigkeit und intellektuelle Redlichkeit zu achten. Vorbilder sind mir dabei so unterschiedliche Autoren wie René Girard, Teilhard de Chardin, Uwe Pörksen, Suzanne Broegger, Peter Hoeg oder Adolf Holl. Ich sehe mich als spirituellen Menschen, stehe aber der allgemein verbreiteten Esoterik äußerst skeptisch gegenüber. Gelegentlich schätze ich das Gespräch mit überzeugten Materialisten, weil sie einen zum Denken zwingen. Der Bezug zum Alltag und zum menschlichen Miteinander ist mir sehr wichtig, was sich in meiner Auseinandersetzung mit dem Thema Gemeinschaft niederschlägt.

Bibliografische gegevens