Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub

der

Deutschen morgenländischen Gesellschaft.

Herausgegeben

von den Geschäftsführern,
in Halle Dr. Arnold,

in Leipzig Dr. Anger,
Dr. Hupfeld,

Dr. Fleischer,

unter der verantwortlichen Redaction

des Prof. Dr. R. Anger.

Fünfter Band.

Mit einer lithographirten und zwei zinkographirten Beilagen.

Leipzig 1851

in Commission bei F. A. Brockhaus.

I n h a It
des fünften Bandes der Zeitschrift der Deutschen morgen-

ländischen Gesellschaft.

Erstes Heft.

Seite Probe aus einer Anthologie neuarabischer Gesänge, in der Wüste gesammelt. Von G. A. Wallin

1 Ueber die samojedische Sprache. Von H. C. von der Gabelentz · 24 Ueber das syrische Fürstenhaus der Benů - Schihab. Von Fleischer

46

1

60 80

.

Ueber die Bedeutung des Ausdrucks... Kim Jous ģ. Von G. Flügel
Ein mystisches Gedicht des Seid Hatif Isfahani. Von 0. Schlechta-Wssehrd
leber eine arabische Bearbeitung des Barlaam und Josaphat. Von M.

Steinschneider
Aus einem Schreiben des Dr. Müller zu "Oxford an Prof. Fleischer
Literarisches aus Beirut. Von Fleischer
Literary Society of Jerusalem
Correspondenz aus America
Zu 4 Esr. 14, 44 - 47.

Von Anger
Pastor Hermae im Alt. Test.

89 93 96 104 104

.

105

[ocr errors]

Bibliographiscbe Anzeigen

106

Protokolle der Generalversammlung zu Berlin
Einnahmen und Ausgaben der D. N. G. im Jahr 1849
Nachrichten über Angelegenheiten der D. M. G.
Verzeichniss der für die Bibliothek eingegangenen Schriften 1. s. w.

[blocks in formation]
[ocr errors]

Zweites Heft. L'eber die zweite Art der achämenidischen Feilschrift. Von Holtzmann 145 Auszüge aus Saalebi's Buche der Stützen des sich Beziehenden und

dessen worauf es sich bezieht. Von Freih. v. Hammer - Purgstall 179 l'eber das 1- hing. Die verschiedenen Bestandtheile des Buches und ihre Verständlichkeit. Von G. 0. Piper

195 Studien über das Zendavesta. Von Spiegel .

221

Friedrich's Forschungen über die Sprache und Literatur auf Bali. Aus

dem Journal of the Indian Archipelago Febr. 1849 im Auszuge
übersetzt von Spiegel

231 l'eber den Gebrauch und die Zusammensetzung der orientalischen Augenschminke (cc). Von Hille

236 Aus einem Schreiben des Staatsraths Dr. v. Erdmann an Prof. Fleischer 242 Beiträge zur Kenntniss des kaukasischen Türkisch. Von Fr. Bodenstedt 245 Eine neuarabische haşide von Faris Esh-Shidjak

249 Aus einem Briefe Dr. Krehls an Prof. Fleischer

257 Aus einem Briefe des Prof. Tornberg an Prof. Fleischer

259 Aus Russland

261 Bemerkung über 'Omar ben Soleiman. Von G. Flügel

262

[ocr errors]

.

.

.

.

.

417

467

[ocr errors]

.

544

544

549

[ocr errors][ocr errors]

Probe aus einer Anthologie neuarabischer Ge

sänge, in der Wüste gesammelt

von

G. A. Wallin *).

قال مساعد العبد مخاطبا لداره یا دار والله لو رادوك ما نعطيان * اكود مارد نازل للجزيره من بيوم أنا غية وأنا رأب بيك * واليوم ما أخليك ولا صار ضيره يحرم على قض العدو من مبانياك * ما طول كفى تحترف بالذخيره والقلب ما يرجح لرجال معاديك * ومودتك يا دار عندي كثيره یا دار ما لوم العدو لو حكى فيك * لومك على أن طعت حكي المشيره ورباعتك يوم الملاقي تعاظب * وتصير جدرانك سواة السقيره وان ساعف الباری وهبت لاهالياك * أن قربوا تبدي لهم كل خيره بعيوننا رب السموات مزهیان * وستار ما طلب المعانیز جهيره ثم ردت الدار على راعيها

الجميله

تضيع يا العشر من برد الهبايب أنريك * ويا شين عندك لا دربت أبوك ومن بغى من دوانيك * وحتى انت بی واخذ لك حليله وأصدق بنا والصدق عندي ينجيك * والله لو حط البلاوي يزيلها وأما انت ما عذرك حذی الموت غاشيك * موتك ولا قضی بلیا دليله

ر

*) Wir freuen uns, mit diesem Aufsatze die Reihe der wissenschaftlieben Mittheilungen zu eröffnen, welche der nun aus Arabien zurückgekehrte Verf. (s. Ztschr. II, S. 350, IV, S. 393) in seinem Begleitungsschreiben, London d. 25. März 1850, ausdrücklich ankündigt. „Es ist diess“, bemerkt er näinlich, ,,eine kleine Probe der neunrabischen Gesänge, die ich in der Wüste gesammelt habe. Sollte dieselbe Interesse erregen, so würde ich gern mehrere nachfolgen lassen, zugleich als Belege für die jetzt in Negd und bei den Beduinen gebräuchliche Sprache , über welche ich bald nähere Auskunft zu geben hoffe. -Die Grundsätze meiner Transscription des Arabischen habe ich nicht besonders dargelegt, weil ich auch darüber mich bald ausführlicher zu erklären gedenke."

D. Red.
V. Bd.

1

« VorigeDoorgaan »