Pagina-afbeeldingen
PDF
ePub
[merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Ein Auszug aus des Verfaffers größerem Lehrbuche der

allgemeinen Literärgefchichte.

Zweiter Band.
Literaturgeschichte des Mittelalters.

Zweite Au8 gabe.

Leipzig, ,

Arnold ijde B u ch handlung.

1850.

[ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors][ocr errors]

Vorwort.

Indem ich hiermit den zweiten Theil meines Handbuchs der allgemeinen Literárgeschichte dem gelehrten Publicum überreiche, habe ich nur zu bemerken, daß derselbe einen vollståndigen Auszug des zweiten, aus drei Abtheilungen bestehenden Bandes meines großen Lehrbuches enthält, wobei ich aber, wie im ersten, beståndig eifrig beslissen ges wesen bin, alle mir etwa aufgestoßenen Fehler in Sachen oder Zahlen so gut als möglich zu verbessern und etwaige {ůden nach Kräften auszufüllen. Während ich bei der literaturgeschichte der alten Welt, wenn es irgend anging, alle im Druck vorhandenen Schriftsteller besprach, habe ich hier nur diejenigen hervorgehoben, welche mir von besonderer Bes deutung dienen, und bin dennoch bei der größten Umsicht vielleicht hier und da weiter gegangen, als es nöthig gewesen wäre. Allein die Masse des im zweiten Bande meines großeren Werkes zusammengedrängten Materials war an sich schon ziemlich schwer zu bewältigen, und dann ift auch der Begriff der Volftändigkeit bei einem lites rarischen Werke, wenn es auch nur ein Handbuc reyn roll

, fo relativ, daß man wohl nie im Stande feyn wird, allen Anforderungen vollständig zu genügen. Darum hoffe ich denn auch, daß jeder verständige leser, der es weiß, welche große Schwierigkeiten eine so umfassende litera: rische Arbeit, wie diese ist, zu überwinden hat, nachsichtig gegen einzelne Fehler renn werde, wenn er das Werk als Ganzes betrachtet, da es allerdings ungemein leicht ist, einzelne Mängel bei einem so universellen Werke zu entdecken; allein eine ganz andere Sache ist es, das Ganze besser zu machen, wenn man besonders bedenkt, daß ich in vies ler Beziehung gar keine Vorarbeiten zur Basis gehabt

« VorigeDoorgaan »